Investment und Finanzierung

Forex News 21.10.2011

Forex News – Forex News 21.10.2011

Erst EU-Gipfel, dann EU-Sondergipfel? Für reichlich Kopfschütteln sorgen in den Forex News die Schlagzeilen über die Erhöhung des Wirkungsgrads des Euro-Rettungsschirms EFSF. Wie bereits gestern bekannt wurde gibt es zwischen Deutschland und Frankreich unterschiedliche Ansichten darüber. Die Franzosen plädieren für eine Umwandlung des EFSF in eine Bank, um sich dadurch bei der Europäischen Zentralbank refinanzieren zu können.

Deutschland lehnt diese Option strikt ab und möchte dafür, dass der Rettungsfonds wie eine Versicherungsgesellschaft Geschäfte tätigt. Angeblich sind die Differenzen zwischen den beiden Ländern bereits so groß, dass keine Lösung beim EU-Gipfel am kommenden Wochenende präsentiert wird wie ursprünglich geplant. Stattdessen soll diese am kommenden Mittwoch bei einem EU-Sondergipfel präsentiert werde. Europäische Schuldenkrise wirkt sich negativ auf das deutsche Geschäftsklima aus Im Oktober ist der ifo-Geschäftsklimaindex zum vierten Mal in Folge gesunken.

Wie das ifo-Institut heute veröffentlichte sank der Index von 107,5 Punkten im September auf 106,4 Punkten. Erwartet wurde ein Indexstand von 106,3 Zählern. Aus Sicht von Ifo-Präsident Sinn schlägt sich die deutsche Wirtschaft trotz der Euro-Schuldenkrise vergleichsweise gut. Aber auch Deutschland kann aus der sich weiter eintrübenden globalen Konjunktur nicht entziehen. Im Forex Handel notiert der Euro zum Schweizer Franken schwächer. Aktuell wird EUR/CHF bei einem Kurs von 1,2255 gewechselt.

Verbrauchervertrauen in Großbritannien nahe Allzeittief Das Verbrauchervertrauen in Großbritannien ist im September den vierten Monat in Folge gesunken und nähert sich dem Allzeittief. Der Index fiel von 48 Punkten im Vormonat auf 45 Punkte. Im Februar 2011 erreichte der Index sein Allzeittief bei 41 Punkten. Vor allem beim Kauf von teuren Gütern und elektronische Artikel sind die britischen Verbraucher zurückhaltender geworden.

Auf den Forex Märkten hat sich der Wert des britischen Pfunds zum US-Dollar im Vergleich zum Vortag kaum verändert. Das Währungspaar GBP/USD wird aktuell bei 1,5802 USD gehandelt. EZB-Einlagenfaszilität ist weiterhin gefragt Im Blickpunkt der Forex News steht weiterhin das hohe Niveau der mit 0,75 Prozent verzinsten Einlagenfaszilität bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Zum 20. Oktober 2011 deponierten Banken bei der EZB 188 Milliarden Euro.

Am Vortag betrugen die Einlagen 181 Milliarden. Die mit 2,25 Prozent verzinsten Ausleihungen gingen von 2,2 Milliarden Euro auf 2,1 Milliarden Euro leicht zurück. Regierung Japans bewilligt 19 Milliarden Euro Konjunkturpaket Die japanische Regierung hat heute ein 19 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket verabschiedet. Dadurch soll die japanische Wirtschaft um 0,5 Prozent wachsen.

Das Programm soll in erster Linie in Unternehmen fließen, die durch den starken Yen Einbußen hinnehmen mussten. Auch Unternehmen, die unter den Auswirkungen der Naturkatastrophe im März leiden, sollen von den Subventionen profitieren. Im Interbankenhandel zeigt sich der japanische Yen zum US-Dollar von seiner starken Seite. Der aktuelle Forex Referenzkurs von USD/JPY liegt bei 76,67 YEN – ein Minus von 0,17 Prozent zum Vortag
Oktober 2011
M D M D F S S
« Sep   Aug »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
1 Besucher online
0 Gäste, 1 Bots, 0 Mitglied(er)