Investment und Finanzierung

Forex News 19.10.2011

Forex News – Forex News 19.10.2011

Britischer Notenbankchef verteidigt expansive Geldpolitik Mervyn King, Präsident der Bank of England, hat auf einer Konferenz die expansive Geldpolitik der britischen Notenbank verteidigt. Aufgrund der geringeren Inflationserwartung können weitere Staatsanleihen in Höhe von 75 Milliarden Pfund gekauft werden. Insgesamt beläuft sich das Ankaufprogramm auf 275 Milliarden Euro. Zuletzt sind die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent heftig gestiegen.

King geht aber von einem baldigen Rückgang der Inflation aus. Im Interbankenhandel konnte das britische Pfund zum US-Dollar um 0,63 Prozent zum Vortag zulegen. Aktuell liegt der Forex Referenzkurs für GBP/USD bei 1,5795 USD. Europäische Banken erhöhen ihre Einlagen bei der EZB Mit hoher Aufmerksamkeit werden in den Forex News die täglich veröffentlichten Daten über die Nutzung der mit 0,75 Prozent verzinsten Einlagenfaszilität der Europäischen Zentralbank (EZB) verfolgt. Diese sind zum 18. Oktober 2011 von zuvor 164 Milliarden auf 172 Milliarde Euro angestiegen. Ebenfalls erhöht haben sich die mit 2,25 Prozent verzinsten Ausleihungen von 2,3 Milliarden Euro am Vortag auf 4,8 Milliarden Euro.

US-Ratingagentur Moody’s stuft Spanien ab Am Dienstagabend hat die US-Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Spaniens aufgrund der aktuellen Euro-Schuldenkrise um zwei Noten von „Aa2“ auf „A1“ gesenkt. Die Note „A1“ gilt als das fünfbestes Rating bei Moody’s. Forex Experten bewerten nun Spanien nicht mehr als sehr guter Schuldner, sondern lediglich als guten Schuldner.

Große Probleme haben vor allem spanische Banken, die in ihrem Bestand viele faule Kredite aus dem überhitzten Immobiliensektor besitzen. Auf den Forex Märkten hatte die Herabstufung Spaniens keine größeren Auswirkungen auf den Euro. Zum US-Dollar notiert die Gemeinschaftswährung freundlich bei aktuell 1,3842 USD – ein Plus von 0,79 Prozent zum Vortag.

Rettungsschirm EFSF soll gehebelt werden Für großes Aufsehen sorgen in den Forex News Berichte über die Hebelungshöhe des Rettungsschirms EFSF. Laut der Zeitung „Financial Times Deutschland“ soll das Volumen des Euro-Rettungsfonds auf bis zu 1 Billionen Euro gehebelt werden. Die englische Zeitung „The Guardian“ berichten sogar von 2 Billionen Euro, um die Märkte vor dem nächsten G-20 Treffen Anfang November in Cannes zu beruhigen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) versicherte, dass die Haftungssumme für Deutschland in Höhe von 211 Milliarden Euro nicht steigen wird.
Oktober 2011
M D M D F S S
« Sep   Aug »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  
1 Besucher online
0 Gäste, 1 Bots, 0 Mitglied(er)